Für Unternehmer, die was unternehmen wollen

    Hintergrund

    Die Wurzeln der „Offenbacher Stiftung für Berufsbildung“ gehen bis auf den Beginn des letzten Jahrhunderts zurück. Die Stiftung entstand auf Initiative der Offenbacher Unternehmen. Idee der Unternehmen war es, einen zusätzlichen Beitrag zur dualen Berufsausbildung zu leisten und diese zu fördern. Gerade benachteiligte Jugendliche und Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen durch die Stiftung gefördert werden.

    Hinzu kam eine projektbezogene Spende durch Frau Keiko Bromkamp, gebürtige Japanerin und Ehefrau eines ehemaligen IHK-Präsidenten. Ihre Spendengelder sollten gezielt zur Förderung des Austauschs zwischen Japan und Deutschland verwendet werden. Daraus ist der jährliche Praktikantenaustausch zwischen der Universität Kawagoe/Umgebung und Offenbach entstanden.

     

    Fördern. Unterstützen. Helfen.

    Ziele der Stiftung sind:

    • Förderung von Maßnahmen der Berufsausbildung im kaufmännischen und gewerblichen Sektor
    • Unterstützung junger Menschen bei deren Eingliederung in das Berufsleben
    • Begleitung des internationalen Praktikantenaustauschs des Kammerbezirks Offenbach am Main
    • Integration, Ausbildungs- und Umschulungsmaßnahmen junger Menschen mit Migrationshintergrund/Geflüchteten